Violine

Die Violine, im deutschen Sprachraum auch Geige genannt, ist ein weit gereistes Musikinstrument und blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Die Violine gehört zu der Familie der Streichinstrumente, ebenso wie die Viola (od. Bratsche), das Violoncello und der Kontrabass. Schon im 8. Jahrhundert wurde der erste Vorläufer der uns heute bekannten Violine, das „Rebec“ im Spanisch-Mauretanischen Raum erfunden. Anfänglich noch mit 3 bespannt, hat die Violine heute 4 Saiten. Die uns heute bekannte Form der Violine wurde erstmals um 1540 in Oberitalien gebaut. Bis heute bekannte Geigenbauer sind zum Beispiel Amati, Guarnerius oder Stradivari.

Die Violine hat sich mit der Zeit in weiten Teilen der Welt und den unterschiedlichsten Musikkulturen eine wichtige Funktion erobert. Bei uns in Westeuropa ist sie im Rahmen klassischer Musik aus Orchstern, Kammermusikensembles oder aber als Soloinstrument kaum mehr weg zu denken. Spannend zu wissen ist auch, dass dieses Instrument sich in vielen traditionellen Musikstilen vieler Länder, von Irland, in die Alpenländer, die Slowakei bis nach Aegypten einen wichtigen Platz geschaffen hat. Ferner hat sie auch in den Bereichen Crossover und Jazz ihren Platz. Zu nennen ist hier besonders der Tango und die Zigeunermusik.

Grundsätzlich kann man dieses Instrument in jedem Alter erlernen. Unterrichtsmethoden, so wie Ensembles, Orchester oder Bands kann man in allen Altersstufen und Niveaus beitreten. Empfohlen wird jedoch ein Mindestalter von 5 Jahren. Im Handel findet man meist gute Mietinstrumente in verschiedenen Grössen.

Hier geht's weiter: